Eine Menschenversammlung für den Schlussegen für die Fronleichnamsprozession

Fronleichnam

Hard facts:

Fronleichnam

Wann: beweglicher Feiertag
Wo: österreichweit
Für wen? Alle

Gesetzlicher Feiertag 

Schulfrei: JA | NEIN Geschäftsöffnungszeiten: VON-BIS


Allgemeines

Fronleichnahm gehört zu den Hochfesten der Katholischen Kirche und wird als Hoch-fest des Leibes und Blutes Christi anerkannt. Der als Sakramentstag bezeichnete Feiertag findet immer an einem Donnerstag nach dem Dreifaltigkeitsfest begangen der üblicherweise zischen dem 21.Mai und dem 24.Juni stattfindet. In der Regel findet der Tag 60 Tage nach Ostersonntag statt.

Bezeichnung: Die Bezeichnung geht auf das lateinische Wort „corpus christi“ zurück, die so viel wie das Leib des Herrn bedeutet. Im althochdeutschen steht “fron” für Herr und “Lichnam” für Leib.  Heute hat Fronleichnam die Bezeichnung „Hochfest des Leibes und Blutes Jesu Christi“, womit das letzte Abendmahl gemeint ist. Jesus hat seinen Jüngern den lebendigen Leib des Herren in Form des Brotes (Hostie) und des Weines überlassen.

 

Fronleichnam Bräuche

Eine fronleichman Prozession

Fronleichnam wird mit einer heiligen Messe gefeiert die oftmals auf öffentlichen Plätzen gehalten wird. Die sog. Prozessionsroute wird in Österreich mit Birkenzweigen und Bildern aus einzelnen Blütenteilen ausgeschmückt. Außerdem sind viele Straßen in Österreich mit Blumenteppichen geschmückt. Das Highlight der Prozession ist die von einem Priester getragene Monstranz, die den Leib Christi symbolisieren sollte. Aus ihr werden zu Fronleichnam Segenssprüche in alle Himmelsrichtungen des Landes gesprochen. In sämtlichen Regionen Österreichs finden sog. Antlassritte oder Seeprozessionen statt in der man sich z.B. nicht zu Fuß sondern via einem Pferd fortbewegt. Die Seeprozessionen finden besonders im Salzkammergut in den Städten Hallstatt, Traunkirchen und auch Aschach an der Donau statt. Die Prozessionen enden meist in einer Pfarrkirche.

 

Was essen wir zu Fronleichnam?

An diesem Feiertag gibt es keine Traditionellen Gerichte. Taditionell-saisonale Spezialitäten und gebackenes Brot kommen auf den Tisch. Dies erinnert an die Vermehrung Jesu Christi. Das alltägliche Brot aus einem Drogerie-Geschäft wird an diesem Kalendertag oft mit einem selbst-gebackenem ersetzt.

 

Quelle:  Religion Orf1
Bildquelle: Wikimedia/ Lizenz: Creative Commons /Author: Dalibri, Beitragsbild: Quelle: Wikimedia Commons | Lizenz: Public domain | Author: Rainmaschine